Hohe Personalfluktuation? Hier erfahren Sie, warum das so ist und wie Sie es ändern können

Personalfluktuation ist etwas, mit dem praktisch jedes Unternehmen irgendwann konfrontiert wird. Aber eine ständige Personalfluktuation kann ein Problem darstellen. Warum? Sie kann die Kontinuität beeinträchtigen. Es kann zu einer Abwanderung von Fachkräften führen. Und hohe Kosten für Ihr Unternehmen verursachen. Was sind die häufigsten Ursachen? Und wie können Sie dieses Problem lösen? Was genau meinen wir also mit „Personalfluktuation“? Bevor...

Personalfluktuation

Personalfluktuation ist etwas, mit dem praktisch jedes Unternehmen irgendwann konfrontiert wird. Aber eine ständige Personalfluktuation kann ein Problem darstellen. Warum? Sie kann die Kontinuität beeinträchtigen. Es kann zu einer Abwanderung von Fachkräften führen. Und hohe Kosten für Ihr Unternehmen verursachen. Was sind die häufigsten Ursachen? Und wie können Sie dieses Problem lösen?

Was genau meinen wir also mit „Personalfluktuation“? Copied

Bevor wir uns näher damit befassen, wie man eine hohe Personalfluktuation bekämpfen kann, ist es gut zu verstehen, was das genau ist. Die Personalfluktuation ist der ständige Wechsel von Mitarbeitern innerhalb eines Unternehmens aufgrund von Krankheit, Pensionierung oder Abwanderung – ob freiwillig oder nicht.

Ausgedrückt als Prozentsatz ist dies die Anzahl der Mitarbeiter, die Ihr Unternehmen jährlich verlassen, im Verhältnis zur Gesamtzahl der in diesem Jahr beschäftigten Mitarbeiter. Manchmal wird dies auch als Abwanderungsrate bezeichnet.

Es gibt aber in der Praxis mehrere Arten von Personalfluktuation. Die externe Fluktuation ist beispielsweise die Anzahl der Mitarbeiter, die das Unternehmen tatsächlich verlassen, während sich die interne Fluktuation auf Stellenwechsel und Beförderungen innerhalb des Unternehmens bezieht. Es ist sogar möglich, zwischen erzwungenem Ausscheiden von Mitarbeitern (Leistungsschwäche oder Umstrukturierung) und natürlicher Fluktuation (Nichtverlängerung von Zeitverträgen, Ruhestand, Tod oder Invalidität) zu unterscheiden.

 

Berechnung der Personalfluktuation Copied

Die Berechnung der Personalfluktuation liefert nützliche Informationen zu Themen wie Mitarbeiterzufriedenheit, Effizienz des Onboarding und Kontinuität des Unternehmens. Die Berechnung ist auch ganz einfach.

Legen Sie zunächst den Zeitraum fest, für den Sie die Personalfluktuation ermitteln möchten. Addieren Sie die Anzahl der Mitarbeiter, die zu Beginn und am Ende dieses Zeitraums beschäftigt waren, und teilen Sie sie durch zwei, um die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter zu ermitteln. Als nächstes teilen Sie die Anzahl der Mitarbeiter, die Ihr Unternehmen in diesem Zeitraum verlassen haben, durch die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter, um Ihre Fluktuation zu ermitteln.

Auf diese Weise können Sie die Fluktuation sogar für verschiedene Zeiträume berechnen, zum Beispiel pro Monat, Quartal oder Jahr. Um Trends zu erkennen, empfiehlt es sich, die Fluktuation für längere, mehrjährige Zeiträume zu berechnen. Ist Ihre Abwanderungsrate strukturell bedingt? Oder ist sie nur zu bestimmten Zeiten hoch? Können Sie Spitzenwerte auf bestimmte Ereignisse zurückführen, z.B. eine Umstrukturierung oder eine Wirtschaftskrise? Informationen dieser Art können Ihnen helfen, Ihre Personalpolitik zu bewerten und entsprechend anzupassen.

 

Was ist also eine gesunde Fluktuationsrate? Copied

Aber was ist eine gesunde Fluktuationsrate? Und wann sollten Sie so besorgt sein, dass Sie Ihre Beschäftigungsrichtlinien und Onboarding-Verfahren überarbeiten sollten?

Leider gibt es keine einheitliche Zahl für alle Unternehmen. Einige Unternehmen ziehen es vor, mit kurzfristigen Arbeitsverträgen zu arbeiten. Unternehmen wie Amazon und Google fördern sogar ein gewisses Maß an Fluktuation, um die Spreu vom Weizen zu trennen; andere bevorzugen längerfristige Arbeitsverträge. Die Fluktuationsrate bei Unternehmen wie Amazon und Google ist verständlicherweise höher als die durchschnittliche Fluktuationsrate.

Dennoch gibt es eine Reihe von wichtigen Variablen, die zusammen bestimmen, ob Ihre Fluktuationsrate gesund ist oder nicht.

  • Achten Sie nicht nur auf den Gesamtprozentsatz der Mitarbeiter, die Ihr Unternehmen verlassen, sondern unterscheiden Sie zwischen geplanter und ungeplanter Fluktuation. Geplante Fluktuation ist eine bewusste Entscheidung, Mitarbeiter zu entlassen, weil sie unterdurchschnittliche Leistungen erbracht, die Erwartungen nicht erfüllt oder zu wenig Mehrwert für das Unternehmen gebracht haben. Ungeplante Fluktuation ist jedoch eine andere Sache. Dies bedeutet, dass Mitarbeiter gehen, die Sie lieber in Ihrem Unternehmen behalten hätten. Wenn Ihre Gesamtabwanderungsrate 30 % beträgt und es sich dabei überwiegend um geplante Fluktuation handelt, dann ist das kein Problem. Wenn diese 30 % jedoch überwiegend ungeplant sind, dann gibt es ein Problem.
  • Es lohnt sich, die Kosten für Fluktuation und Mitarbeiterbindung im Vergleich zu dem Wert zu analysieren, den neue Mitarbeiter Ihrem Unternehmen bringen. Wie lange dauert es, Stellenanzeigen zu schalten und Vorstellungsgespräche zu führen? Was kostet es, neue Mitarbeiter auf dem gleichen Niveau zu schulen und einzuarbeiten wie die Mitarbeiter, die sie ersetzen?

Gründe und Lösungen für eine hohe Personalfluktuation

Gründe und Lösungen für eine hohe Personalfluktuation Copied

Es gibt viele Gründe, warum die Personalfluktuation hoch sein kann. Einige Gründe sind schwieriger zu erkennen als andere, aber im Allgemeinen gibt es immer eine Lösung.

 

Geringe Arbeitszufriedenheit

Gegen ein gesundes Arbeitsethos oder einen anspruchsvollen Arbeitsplatz ist nichts einzuwenden, vor allem nicht, wenn Sie mit Ihrer Arbeit zufrieden sind. Aber zu viel Arbeit auf einer kontinuierlichen Basis ist ein Rezept für Stress und letztendlich ein Burnout.

Sie können dieses Problem lösen, indem Sie die Arbeit gleichmäßiger auf die Mitarbeiter verteilen und alle sich stark wiederholenden Aufgaben automatisieren. Und vergessen Sie nicht, sich mit Ihren Mitarbeitern auszutauschen und sie nach ihrer Arbeit und ihrer Zufriedenheit zu erkundigen.

 

Schlechte Vergütung

Jeder möchte für seine Arbeit angemessen entlohnt werden. Eine schlechte Vergütung ist eine häufige Ursache für eine hohe Personalfluktuation. Der Begriff „Vergütung“ bezieht sich nicht nur auf finanzielle Belohnungen, sondern auch auf eine ganze Reihe anderer Anreize, z.B. Urlaubsregelungen, ein angenehmes Arbeitsumfeld, Karriereaussichten oder Fortbildungsmöglichkeiten.

Boni oder Gehaltserhöhungen für hohe Leistungen in Verbindung mit guten Zusatzleistungen sind definitiv eine Möglichkeit, gegen vergütungsbedingte Personalfluktuation vorzugehen.

 

Ungleiche Behandlung

Viele Menschen haben einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit. Ein ungleiches Spielfeld am Arbeitsplatz ist eine tickende Zeitbombe, die nur darauf wartet, zu explodieren, z.B. eine Vorzugsbehandlung bestimmter Mitarbeiter durch die Geschäftsleitung.

Oft handelt es sich dabei nicht einmal um eine bewusste Bevorzugung, sondern eher um eine Gewohnheit, die sich schleichend in die Interaktionen zwischen Mitarbeitern und Management einschleicht. Nichtsdestotrotz ist dies eine häufige Ursache für eine hohe Personalfluktuation.

Die Lösung ist einfach: Was dem einen recht, ist dem anderen billig! Wenn Sie beispielsweise einem Mitarbeiter das Recht einräumen, regelmäßig von zu Hause aus zu arbeiten, dann ist es nur fair, seinen direkten Kollegen, die eine vergleichbare Arbeit verrichten, die gleichen Vorteile zu bieten.

 

Wenig oder keine Karriereaussichten

Lebenslanges Lernen ist heute das „neue Normal“ am Arbeitsplatz. Fachkräfte wollen nicht nur Geld verdienen, sondern auch ihr Wissen und ihre Fähigkeiten erweitern, um ihre Karriere auszubauen. Wenn Ihr Unternehmen seinen Mitarbeitern nur wenige oder gar keine Karriereperspektiven oder Aufstiegsmöglichkeiten bietet, kann dies ein Grund für eine hohe Personalfluktuation sein.

Aber was ist die Lösung? Die Einführung von Fortbildungsmaßnahmen im Unternehmen und Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung sind eine sehr effektive Lösung.

 

Unangenehme Betriebskultur

Studien haben wiederholt eine hohe Korrelation zwischen Firmenkultur und Arbeitszufriedenheit aufgezeigt. Die Kultur in Ihrem Unternehmen wirkt sich direkt auf die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter und Ihre Produktivität aus. Unzufriedene Mitarbeiter sind weniger motiviert und werden dem Unternehmen auf Dauer eher nicht treu bleiben.

Erkundigen Sie sich regelmäßig und proaktiv nach dem Wohlbefinden Ihrer Mitarbeiter. Fühlen sie sich wohl an ihrem Arbeitsplatz? Unterhalten sie gesunde und respektvolle Beziehungen zu Ihren Mitarbeitern und Vorgesetzten? Und was könnte verbessert werden?

 

Schlechte und/oder nervige Arbeitgeber

Es ist nicht immer das Unternehmen als Ganzes, das die Schuld trägt. Viele Mitarbeiter kündigen, weil sie kein Vertrauen in ihren Arbeitgeber haben oder ihn noch mehr verabscheuen.

Um dieses Problem zu lösen, müssen Sie natürlich die richtigen leitenden Angestellten haben. Und noch besser ist es, wenn Sie Ihren leitenden Angestellten eine spezielle Schulung anbieten, die ihnen hilft, ihre zwischenmenschlichen Fähigkeiten zu verbessern.

 

Unterdurchschnittliche Wertschätzung

Wertschätzung für eine gut gemachte Arbeit ist genauso wichtig wie ein gutes Gehalt. Das Gefühl, nicht gewürdigt zu werden, ist für viele Arbeitnehmer ein Grund, sich eine andere Arbeit oder einen anderen Arbeitgeber zu suchen.

Seien Sie also nicht zu geizig mit Komplimenten oder belohnen Sie gut geleistete Arbeit, zum Beispiel mit einem Zeichen Ihrer Dankbarkeit oder einem kleinen Geschenk. Und vergessen Sie nicht, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem Zusammenarbeit und gegenseitige Anerkennung eine große Rolle spielen.

 

Bedeutungslose Arbeit

Arbeit ist heutzutage mehr als nur die Erledigung einer Reihe von Aufgaben, um den täglichen Broterwerb zu sichern. Sehen Ihre Mitarbeiter ihre Arbeit als sinnvoll und nützlich an? Oder halten sie ihre Arbeit für langweilig und eintönig? Wenn dies der Fall ist, stehen die Chancen gut, dass sie bald wieder kündigen, um etwas Anspruchsvolleres zu finden, was die Fluktuationsrate noch weiter in die Höhe treibt.

Bedeutsamkeit oder Nützlichkeit bedeutet nicht, dass sie dabei sind, den Planeten zu retten oder den Weltfrieden zu erzielen. Aber eine gemeinsame Vision zu haben oder ein gemeinsames Ziel zu erreichen, ist für viele Menschen oft motivierend genug, vor allem wenn Sie diese Ziele klar und transparent kommunizieren.

 

Schlechte Work-Life-Balance

Ihre Mitarbeiter haben nicht nur einen Job, sondern auch ein Privatleben. Die meisten von uns wünschen sich die Freiheit, Quality Time mit Freunden und Familie zu verbringen. Eine schlechte Work-Life-Balance kann einer der Gründe für hohe Fluktuationsraten sein.

Sie können gegen diese Art von Ungleichgewicht vorgehen, indem Sie angemessene Urlaubsregelungen anbieten und die Arbeit effizient planen.

Reduzierung der Personalfluktuation

Achten Sie auf diese Anzeichen, wenn Sie die Fluktuation verringern wollen! Copied

Zum Glück lassen die meisten Mitarbeiter ihre Unzufriedenheit direkt oder indirekt erkennen, und Sie können diese Signale zu Ihrem Vorteil nutzen. Achten Sie auf diese Anzeichen:

  • abnehmende Produktivität – je unzufriedener die Mitarbeiter sind, desto geringer ist ihre Produktivität
  • geringere Qualität oder minimaler Einsatz –dies kann ein Zeichen dafür sein, dass die Mitarbeiter abgelenkt sind und sich vielleicht nach einer anderen Arbeit umsehen
  • weniger Zusammenarbeit – Mitarbeiter, die sich nicht engagiert fühlen, neigen nicht dazu, ihre Erkenntnisse mit Kollegen zu teilen oder sich gemeinsam um bessere Ergebnisse zu bemühen
  • immer weniger Engagement bei der Pflege persönlicher und beruflicher Beziehungen – die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sie darüber nachdenken, Ihr Unternehmen zu verlassen
  • Desinteresse, sich an Fristen und langfristige Ziele zu binden – wenn Mitarbeiter zögern, sich an einem langfristigen Projekt zu beteiligen, dann ist es möglich, dass sie schon an Kündigung denken

 

Reaktion auf eine plötzliche Kündigung Copied

Wenn Sie bereits mit einer unerwarteten Kündigung konfrontiert sind und eine offene Stelle so schnell wie möglich aus den eigenen Reihen besetzen möchten, dann kann Ihnen die Skills Management Software von AG5 wirklich helfen. Unser Tool ermöglicht es Ihnen, Informationen über die Kenntnisse und Fähigkeiten aller Mitarbeiter aus einer zentralen Datenbank abzurufen. Darüber hinaus können Sie diese Informationen vom Arbeitsplatz aus in Echtzeit aktualisieren.

 

Sehen Sie, wie die Software von AG5 funktioniert:

 

Wenn Sie die Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter in den Griff bekommen möchten, lesen Sie diesen Artikel über die ersten Schritte mit Kompetenzmatrizen. Wahrscheinlich werden Sie nach einiger Zeit Ihr Kompetenzmanagementsystem optimieren wollen. Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf, oder vereinbaren Sie einen Termin für eine Live-Demo.

 

Ergreifen Sie jetzt Maßnahmen gegen die hohe Personalfluktuation! Copied

Eine hohe Personalfluktuation ist eine schlechte Nachricht für Ihr Unternehmen, sowohl in betrieblicher als auch in finanzieller Hinsicht. Glücklicherweise ist dies ein Problem, das Sie mit dem richtigen Ansatz und den richtigen Tools lösen können. Finden Sie heraus, warum Mitarbeiter abwandern, und achten Sie auf die Signale, die auf einen bevorstehenden Weggang hinweisen. Dies kann Ihnen dabei helfen, eine Unternehmenskultur zu schaffen, in der sich Ihre Mitarbeiter wertgeschätzt fühlen, glücklich sind und sich wohl fühlen.

Author Copied

Revisions Copied

Original version | April 29, 2020

Written by:

Zusammenhängende Posts

Sind Sie bereit, das Management Ihrer Kompetenzen zu meistern?

Vereinbaren Sie eine persönliche Demo und erleben Sie die Vorteile unserer Qualifikationsmanagement-Software.

Live-Demo anfordern

ISO27001 certified     Free trial available