Starten mit Kompetenzmanagement

Wenn wir einen neuen Kunden in die Skills Management Software von AG5 einführen, ändern wir auch seine Arbeitsweise....

AG5 skills management

AG5 Kompetenzmanagement

Wenn wir einen neuen Kunden in die Skills Management Software von AG5 einführen, ändern wir auch seine Arbeitsweise.

Das bedeutet, dass der Kunde die Denkweise über Kompetenzmanagement, die internen Prozesse und die Art und Weise, wie er Unternehmensdaten erfasst, ändert. Natürlich wird sich dadurch auch die Art und Weise ändern, wie ein Kunde sein bisheriges Kompetenzmanagement einsetzt.

Aber was ist mit Kunden, die eine Skills Management Software wünschen, aber noch keine Kompetenzmanagement-Strategie haben?

Grundlagen des Kompetenzmanagements Copied

Oft ist es einfacher, etwas Neues zu schaffen, als etwas Bestehendes zu verändern. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn es um Kompetenzmanagement geht. Es sei denn, der Kunde weiß überhaupt nicht, was er eigentlich will – dann wird es richtig schwierig!

Etwas von Grund auf neu zu schaffen, bedeutet in der Regel, dass der Kunde begeistert ist, mit dem dokumentierten Kompetenzmanagement zu beginnen. Sie haben nicht nur die perfekte Software, um sie auf diesem Weg zu unterstützen, sondern sie suchen auch Rat, wie sie das System in ihrer Abteilung, ihrem Standort oder ihrem Unternehmen einrichten und einführen können.

Drei hilfreiche Fragen für den Anfang

Wenn ein Kunde über keine dokumentierten Daten zum Kompetenzmanagement verfügt, stellen wir ihm zunächst drei Fragen:

  • Wessen Kompetenzen wollen Sie verwalten (mit dem Ziel, eine Liste der Mitarbeiter:innen zu erhalten)?
  • Welche Kompetenzen wollen Sie messen (mit dem Ziel, eine Liste von Qualifikationen zu erhalten)?
  • Welches Niveau dieser Kompetenzen kann erreicht werden (um eine Vorstellung von Bewertungsskalen zu erhalten)?

In der Regel verfügen die Kunden über diese Informationen, wenn auch nicht über „alle“ Daten – vielleicht sind sie nur nicht dokumentiert.

Kompetenzmanagement sinnvoll gestalten Copied

Nun, da wir wissen, wer Kompetenzmanagement benötigt – und auch, welche Kompetenzen verwaltet werden müssen –, können wir etwas tiefer eintauchen und uns mit den Datendetails beschäftigen, die das Kompetenzmanagement für den Kunden relevanter machen.

Mit Daten in die Tiefe gehen

Effektives Kompetenzmanagement erfordert ein tiefes Verständnis dafür, wer in der Lage sein muss, bestimmte Aufgaben oder Rollen auszuführen. Dies ist der nächste Schritt für den Kunden – die Rollenanforderungen für seine Mitarbeiter:innen zu bestimmen und zu verstehen, worauf diese basieren.

  • Benötigt jemand aufgrund seiner Abteilung eine bestimmte Fähigkeit?
  • Was ist mit der Berufsbezeichnung?
  • Oder vielleicht wegen der Produktionslinie, an der die Person arbeitet?

Wir wissen vielleicht, was von Mitarbeiter:innen aufgrund seiner Stellenbeschreibung erwartet wird, aber die Erstellung einer Liste von Anforderungen auf der Grundlage bestimmter Kriterien ist der nächste Schritt, um diese grundlegenden Daten zu erweitern.

Das Hinzufügen von Anforderungen zeigt uns, welche Mitarbeiter:innen welche Fähigkeiten benötigen. Da wir jedoch noch nicht dokumentiert haben, wer über bestimmte Qualifikationen verfügt, können wir nun auch Kompetenzlücken identifizieren.

Eine Kompetenzlücke ist die Differenz zwischen dem, was von Mitarbeiter:innen verlangt wird, und dem, was diese erreicht haben.

Kompetenzlücken identifizieren und schließen

Das bringt uns zum nächsten Schritt: dem Schließen dieser Lücken! Der letzte wichtige Schritt bei der Zusammenstellung der Daten eines Kunden besteht darin, die Ergebnisse der Kompetenzen der Mitarbeiter:innen zusammenzuführen.

Dies ist in der Regel ein schrittweiser Prozess, insbesondere wenn keine historischen Daten dokumentiert sind. Mit der Zeit erkennt der Kunde:

  • welche Kompetenzen ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin hat
  • welche Kompetenzlücken im Mitarbeiterstamm noch geschlossen werden müssen
  • wo Wissensüberschneidungen genutzt werden können.

AG5 intern umsetzen Copied

Der Grundstein ist gelegt! Nachdem die Daten – zumindest in einem sinnvollen Umfang – erhoben wurden, liegt es nun am Kunden, mit dem internen Change Management zu beginnen, indem er AG5 in seine Arbeitsweise implementiert.

Dies kann auf verschiedene Art und Weise geschehen:

  • Sicherstellen, dass Manager oder Trainer regelmäßig kompetenzbezogene Ergebnisse hinzufügen.
  • Übermittlung von Berichten über Kompetenzlücken an das Management zur Vorbereitung von Audits
  • Sorgen Sie für vollständige Transparenz für die Mitarbeiter:innen, indem Sie ihnen zeigen, wo sie in ihrer Entwicklung stehen – dies ist eine großartige Gelegenheit, neue interne Initiativen zu schaffen!

In der Regel beinhaltet die richtige Strategie für das Kompetenzmanagement eine Form von allem, was oben genannt wurde.

Natürlich werden wir auch weiterhin mit unseren Kunden zusammenarbeiten, wenn sie AG5 implementieren – mit dem Ergebnis eines möglichst effektiven und effizienten Kompetenzmanagements.

 

Sind Sie bereit, Kompetenzmanagement in Ihrem Unternehmen zu implementieren? Copied

AG5 hilft Ihnen dabei! Fordern Sie noch heute eine kostenlose 15-minütige Live-Demo an und erfahren Sie, wie unsere Skills Management Software Ihre Arbeitsweise verändern kann.

Author Copied

Revisions Copied

Original version | Januar 22, 2024

Written by:

Zusammenhängende Posts

Sind Sie bereit, das Management Ihrer Kompetenzen zu meistern?

Vereinbaren Sie eine persönliche Demo und erleben Sie die Vorteile unserer Qualifikationsmanagement-Software.

Live-Demo anfordern

ISO27001 certified     Free trial available