SMART-Lernziele formulieren 5 praktische Beispiele

Sicherlich kennen Sie das Gefühl: Sie möchten sich ein Ziel setzen, wissen aber nicht so recht, wo Sie anfangen sollen. Der Schlüssel zum Erfolg ist die klare Formulierung Ihrer Lernziele. Die SMART-Methode ist dafür bestens geeignet.

 

Was sind SMART-Lernziele?

Mit der SMART-Methode verwandeln Sie gute Vorsätze in echte Ziele. Und die gute Nachricht lautet: das muss gar nicht so schwierig sein. Die Buchstaben stehen für fünf Bedingungen, die ein SMART-Ziel erfüllen muss. Wir werden sie Ihnen kurz vorstellen.

 

Spezifisch

Das S in SMART steht für spezifisch sein. Das bedeutet, dass Sie Fragen beantworten wie: was möchte ich erreichen? Warum werde ich etwas tun? Wann werde ich es tun? Warum will ich ein bestimmtes Ziel erreichen? Alle diese Fragen helfen Ihnen dabei, ein Ziel greifbarer zu machen. So schaffen Sie einen klaren Punkt am Horizont, auf den Sie hinarbeiten können.

 

Messbar

Der zweite SMART-Aspekt ist die Messbarkeit eines Ziels. Das bedeutet, dass Sie konkrete Zahlen und Daten verwenden, mit denen Sie objektiv feststellen können, ob Sie ein Ziel erreichen.

 

Akzeptabel

Das A in SMART bedeutet, dass ein Lernziel akzeptabel sein muss. Und zwar sowohl für Sie selbst als auch für die Organisation, der Sie angehören. Stehen Sie voll und ganz hinter einem Ziel? Haben Sie das Gefühl, dass das Erreichen dieses Ziels einen beruflichen und persönlichen Mehrwert darstellt? Und stehen Ihre Kollegen und/oder Vorgesetzte auch dahinter?

 

Realistisch

Unrealistische Ziele motivieren nicht und schaffen auf Dauer unzufriedene und überforderte Mitarbeiter. Sind die Schritte, die Sie in Bezug auf ein Endziel machen müssen, erreichbar? Und verfügen Sie über ausreichende Fachkenntnisse, Fertigkeiten und Ressourcen, um Ihr Ziel zu erreichen? Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantworten können, ist ein Ziel realistisch und erreichbar.

 

Termingebunden

Versuchen Sie, ein Start- und Enddatum mit den Zielen zu verbinden, die Sie erreichen wollen. Handelt es sich um ein Ziel, das nur langfristig erreicht werden kann? Teilen Sie das Ziel dann in kleinere Ziele auf, die Sie in kürzerer Zeit erreichen können. So bleiben Sie motiviert.

 

Vorteile der SMART-Methode

Der Hauptvorteil der SMART-Methode besteht darin, dass Sie damit sehr spezifisch an einem Ziel arbeiten können. Sie denken strukturiert über die verschiedenen Elemente und die Planung eines Ziels nach.

 

Die SMART-Methode ist außerdem für Ziele fast jeder Art geeignet. Sie können die entsprechenden Prinzipien auf die Dinge anwenden, die Sie in Ihrem beruflichen Umfeld erreichen wollen. Aber Sie können auch auf SMART zurückgreifen, wenn Sie persönliche Lernziele verwirklichen wollen.

 

SMART-Ziele formulieren

Wir wissen jetzt, wofür SMART steht und kennen die Vorteile der Methode. Aber wie können Sie SMART-Ziele genau formulieren?

 

  1. Beginnen Sie mit Konkretisierung und Eingrenzung. Beschreiben Sie deutlich, was Sie erreichen wollen, warum Sie etwas erreichen wollen und wer in den Lernprozess miteinbezogen werden muss.
  2. Verbinden Sie Ihre Bemühungen mit einem Qualitätsmerkmal. SMART geht nämlich davon aus, dass es ein System, eine Methode und ein Verfahren gibt, um festzustellen, inwieweit das Ziel zu einem bestimmten Zeitpunkt erreicht wurde. Führen Sie, wenn möglich, eine Nullmessung durch, um die Ausgangssituation zu bestimmen.
  3. Sorgen Sie fürUnterstützung. Ein Ziel ist leichter zu erreichen, wenn ausreichende Unterstützung vorhanden ist. Bei einem persönlichen Lernziel sind Sie nur sich selbst gegenüber verantwortlich. Aber Führungskräfte, die Ziele setzen, müssen auch genügend Unterstützung innerhalb der Organisation für ihre Pläne haben.
  4. Legen Sie die Messlatte nicht zu hoch. Ein Lernziel, das nicht zu Ihren Fähigkeiten oder den finanziellen Ressourcen der Organisation passt, ist zum Scheitern verurteilt.
  5. Sorgen Sie für eine klare Zeitplanung. Wann beginnen wir? Und wann muss das Endziel erreicht sein?

Beispiele für SMART-Lernziele

So weit zur Theorie. Schauen wir uns jetzt einige praktische Beispiele für SMART-Ziele näher an.

 

Beispiel #1: Verkäufe

Als B2B-Verkäufer sind Sie kontinuierlich auf der Suche nach neuen Kunden. Stellen Sie vor, Sie möchten in den nächsten sechs Monaten fünf neue Kunden gewinnen. Lesen Sie, wie Sie dieses Ziel mit SMART erreichen können:

  • Spezifisch: Sie legen eine klar definierte Anzahl neuer Kunden fest.
  • Messbar: Aufgrund von Ergebnissen aus der Vergangenheit und der Daten, die Sie im Lauf der Jahre gesammelt haben, wissen Sie genau, wie viele Angebote, Verkaufsgespräche und interessierte Kunden Sie benötigen, um die fünf neuen Kunden innerhalb von sechs Monaten zu realisieren.
  • Akzeptabel: der Vorstand, die Geschäftsführung und der Rest des Vertriebsteams stehen hinter dem von Ihnen gesetzten Ziel von fünf Neukunden.
  • Realistisch: Sie wissen, dass das Ziel realistisch ist. Letztes Jahr haben Sie es nämlich geschafft, im gleichen Zeitraum vier neue Kunden zu gewinnen. In der Zwischenzeit ist das Unternehmen auch noch gewachsen, und Ihr Netzwerk und Ihre Reichweite haben sich vergrößert.
  • Termingebunden: Sie messen alle zwei Wochen die Ergebnisse und passen die Kontinuitätsplanung, den Personaleinsatz und das Budget für die Neukundengewinnung an die aktuellen Fortschritte an. Das Ziel muss innerhalb von sechs Monaten erreicht werden.

 

Beispiel #2: Online-Marketing

Soziale Medien werden zu einer immer wichtigeren Handelsquelle in der modernen Marketing-Landschaft. Ihr Unternehmen hat sich daher auch das Ziel gesetzt, in den nächsten sechs Monaten deutlich mehr SEO-Verkehr zu generieren. Auch diesem Ziel können Sie mit SMART eine konkrete Form geben:

  • Spezifisch: Sie entscheiden sich bewusst für eine zehnprozentige Zunahme. Es ist eine Herausforderung, aber auch eine realisierbare Aufgabe, die Ihnen außerdem eine schöne Anzahl zusätzlicher Kundenkontakte bescheren kann.
  • Messbar: Mit guter Analytik können Sie zu jeder Tageszeit messen, ob Ihre Bemühungen ausreichend Früchte tragen.
  • Akzeptabel: Der Plan zur Generierung von zusätzlichem SEO-Verkehr wurde mit wichtigen Interessenvertretern aus allen Teilen der Organisation besprochen und entwickelt.
  • Realistisch: Bisherige Ergebnisse und Marktforschungen zeigen, dass zehn Prozent ein realistischer Wert ist. Außerdem wissen Sie, dass die Schaffung von mehr organischem Suchverkehr eine starke Triebfeder für kommerziellen Erfolg ist.
  • Termingebunden: Die geplante Zunahme des SEO-Verkehrs muss innerhalb eines Zeitraums von sechs Monaten erfolgen.

 

Beispiel #3: Buch schreiben

Das Schreiben ist schon seit einiger Zeit Ihre Leidenschaft. Nachdem Sie alle notwendigen Artikel und Blogs geschrieben haben, möchten Sie jetzt ein Buch schreiben. Ein Ziel, das definitiv die nötige Disziplin und Planung erfordert. Mit SMART wird der intensive Schreibprozess viel übersichtlicher.

  • Spezifisch: Sie entscheiden sich für Sachbücher und wählen ein konkretes und klar definiertes Thema. Dadurch wird das Buch nicht zu vage, und Sie behalten den Fokus auf dem Thema.
  • Messbar: Sie bestimmen die Anzahl der Seiten, die Sie innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens schreiben wollen. Das können z.B. fünf bis zehn Seiten pro Woche oder ein komplettes Kapitel pro Monat sein.
  • Akzeptabel: Sie sind sich bewusst, dass das Buch zeigen muss, dass Sie eine Autorität auf Ihrem Fachgebiet sind.
  • Realistisch: Sie konzentrieren sich zunächst ganz auf das Manuskript. Erst wenn die literarische Grundlage vorhanden ist, beginnen Sie mit der Suche nach einem Verlag oder der Möglichkeit, Ihr Buch selbst zu veröffentlichen.
  • Termingebunden: Das Manuskript muss innerhalb eines Jahres fertig sein.

 

Vorbild #4: Fotografie

Sie sind ein talentierter Fotograf, der inzwischen ernsthaft an einer entsprechenden Laufbahn feilt. Kommerziell möchten Sie einen großen Schritt machen, indem Sie mehr Stockfotos und Abzüge verkaufen. Auch hier kann SMART helfen.

  • Spezifisch: Sie möchten Ihr jährliches Einkommen aus der Fotografie um 5000 Euro erhöhen.
  • Messbar: Sie führen akribisch Buch über Ihre monatlichen Einnahmen, um sicherzustellen, dass Sie auf dem richtigen Weg sind.
  • Akzeptabel: Sie haben sich zum Ziel gesetzt, mehr kommerziellen Nutzen aus Ihrer Fotografie zu ziehen. Auch die Bildagenturen und Auftraggeber, mit denen Sie zusammenarbeiten, haben mehr Fotos von Ihnen aufgenommen und akzeptiert als in den Vorjahren.
  • Realistisch: Sie waren produktiv und haben Ihr Portfolio inzwischen erheblich erweitert. Außerdem hatten Sie auch schon im Vorjahr über 2000 Euro mehr Einnahmen aus Ihrer Fotografie als im Jahr zuvor.
  • Termingebunden: Der zusätzliche Umsatz muss innerhalb eines Jahres realisiert werden.

 

Beispiel #5: Marktanteil

Um nachhaltiges Wachstum zu realisieren, möchten Sie Ihren Marktanteil erhöhen. Mit dem SMART-Konzept können Sie dies gezielt und strukturiert tun.

  • Spezifisch: Sie haben das Ziel, Ihren Marktanteil um zehn Prozent zu erhöhen. Außerdem wissen Sie genau, welche Produktlinien und welche geografische Region Sie anvisieren.
  • Messbar: Sie messen Ihre Ziele regelmäßig, indem Sie die Zahl der Neukunden und Ihr Wachstum in bestehenden und neuen Märkten aufmerksam verfolgen.
  • Akzeptabel: Die Abteilungen Management, Marketing, Vertrieb und Finanzen sind sich einig, dass die Erschließung neuer Märkte ein wichtiger Faktor für den künftigen Erfolg ist.
  • Realistisch: Der Marktanteil des Unternehmens wuchs im vergangenen Jahr um acht Prozent. Zehn Prozent sind also ein realistischer Wert.
  • Termingebunden: Das Ziel muss innerhalb eines Jahres erreicht werden.

 

Lernziele transparent machen

Die Formulierung und übersichtliche Gestaltung von SMART-Lernzielen ist viel einfacher, wenn Sie die richtigen Werkzeuge verwenden. Die AG5-Software unterstützt die Mitarbeiter z.B. dabei, wichtige Ziele in einer übersichtlichen Kompetenzmatrix festzuhalten.

Sie können alle Informationen über Kompetenzen, Fertigkeiten und Zertifikate – die Grundlage für die Formulierung von SMART-Lernzielen – in einer zentralen Umgebung in der Cloud speichern und aktualisieren.

Möchten Sie Ihre Lern- und Geschäftsziele auch SMART machen? Und sind Sie auf der Suche nach einem System, das die Verwaltung von Fertigkeiten und Kompetenzen einfach und übersichtlich macht? Dann laden Sie sich eine der Mustervorlagen herunter, oder vereinbaren Sie gleich eine Demo!

 



Zusammenhängende Posts