Wie werden Lernziele festgelegt? 10 praktische Tipps und Beispiele

Der Wille und die Bereitschaft, mehr zu lernen und sich weiterzuentwickeln, sind wichtige Voraussetzungen für den Erfolg in...

skills matrices
  • Table of contents

Lernziele festlegen

Der Wille und die Bereitschaft, mehr zu lernen und sich weiterzuentwickeln, sind wichtige Voraussetzungen für den Erfolg in der heutigen Arbeitswelt – vor allem, weil sich Arbeitsplätze, Berufe und die damit verbundenen Technologien so schnell verändern. Eine klare und prägnante Definition Ihrer Lernziele kann sehr hilfreich sein.

Aber was genau sind Lernziele? Wie misst man sie? Was macht ein angemessenes Lernziel aus? Und wie können Sie SMART-Methoden nutzen, um Ihre Lernziele festzulegen?

In diesem Artikel beantworten wir all diese Fragen und geben einige Tipps und praktische Beispiele.

Was sind Lernziele? Copied

Bevor wir uns mit der effektiven Festlegung von Lernzielen befassen, ist es wichtig zu wissen, was ein Lernziel genau ist. Ein Lernziel ist ein Ziel, das Sie sich selbst setzen und das sich auf bestimmte Fähigkeiten und Kenntnisse bezieht, die Sie erwerben möchten.

In dieser Definition wird auch zwischen Lernzielen und Leistungszielen unterschieden. Sie setzen sich Leistungsziele in Form klar definierter Ergebnisse, wobei Sie sich in erster Linie auf das Ergebnis konzentrieren.

Die Festlegung von Leistungszielen funktioniert gut bei relativ einfachen und klar umrissenen Aufgaben, aber nicht so gut bei komplexen und oft langwierigen Prozessen wie dem Erwerb und der Entwicklung neuer und komplizierter Fähigkeiten. Deshalb konzentrieren sich Lernziele eher auf den Lernprozess selbst als auf die Ergebnisse oder den Ausgang eines Schulungsprogramms.

Die Festlegung klarer, präziser und konkreter Lernziele bietet eine ganze Reihe weiterer Vorteile. Wenn Sie sich beispielsweise auf den Erwerb einer neuen Fähigkeit oder Kompetenz konzentrieren, können Sie Ihr berufliches Wachstum und Ihre Weiterentwicklung als Ganzes verdeutlichen. Und die Festlegung von Meilensteinen hilft Ihnen, Ihre Fortschritte zu überwachen.

Lernziele veranlassen Sie auch dazu, besser aufzupassen und sich stärker zu engagieren. Außerdem ermöglichen sie es Ihnen, sich ein klareres Bild davon zu machen, was wichtig ist und was nicht, und was funktioniert und was nicht. Letztendlich führt das auch zu effektiverem und effizienterem Lernen.

 

Lernziele messen Copied

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Lernziele überwachen und messen können, um sie optimal zu nutzen. Ein häufiges Problem bei Lernzielen besteht darin, dass sie zu vage und zu locker definiert sind. In diesem Fall ähneln sie eher Absichten, Wünschen oder Vorsätzen als konkreten Zielen.

Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl von Methoden, die Ihnen helfen, Ihre Lernziele zu messen und mehr Klarheit zu gewinnen. Die bekannteste und am häufigsten verwendete Methode heißt:

SMART: Specific (spezifisch) – Measurable (messbar) – Acceptable (akzeptabel) – Realistic (realistisch) – Time-based (zeitbezogen)

SMART-Ziele

5 Schritte zur Festlegung von SMART-Lernzielen Copied

Wir von AG5 sind große SMART-Fans. Warum? Weil ein SMART-Ziel die Richtung vorgibt, das Ergebnis definiert und unser Verhalten entsprechend lenkt. Außerdem gibt es deutlich an, wann wir ein bestimmtes Ziel erreichen wollen. Direkt und auf den Punkt gebracht!

Die Festlegung eines SMART-Ziels erhöht ferner die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihr Lernziel tatsächlich erreichen und es nicht bei einer bloßen Absicht bleibt. Wenden Sie das System schrittweise an:

  • Spezifisch (Schritt 1) – Definieren Sie das Lernziel klar und präzise. Was wollen Sie erreichen? Wer ist noch in den Lernprozess eingebunden? Wo und wann findet das Lernen statt? Und warum wollen Sie dieses Lernziel erreichen?
  • Messbar (Schritt 2) – Ordnen Sie dem erforderlichen Aufwand ein Leistungs- oder Qualitätsniveau zu. Das setzt voraus, dass Systeme, Methoden oder Verfahren vorhanden sind, um festzustellen, inwieweit Sie das Ziel zu einem bestimmten Zeitpunkt erreicht haben. Wenn möglich und sinnvoll, sollten Sie vor dem Start einen Orientierungswert erstellen, um Ihren aktuellen Stand zu ermitteln.
  • Akzeptabel (Schritt 3) – Sorgen Sie für ausreichende Unterstützung. Wenn es sich um Ihr persönliches Lernziel handelt, müssen nur Sie selbst das Ziel akzeptieren, das Sie sich setzen. Wenn jedoch eine Führungskraft die Lernziele für ihre Mitarbeiter festlegt, ist es wichtig, dass alle Mitarbeiter diese Ziele unterstützen und akzeptieren.
  • Realistisch (Schritt 4) – Sorgen Sie für machbare und realisierbare Ziele. Eine zu hohe Messlatte ist der Motivation sehr abträglich und führt oft zu Enttäuschungen. Prüfen Sie immer, ob ein Lernziel oder ein Ausbildungsprogramm mit vertretbarem Aufwand durchführbar ist.
  • Zeitbezogen (Schritt 5) – Legen Sie eine Frist oder einen Zeitrahmen fest, wobei Sie Anfangs- und Enddatum klar angeben. Wann werden Sie mit den entsprechenden Aktivitäten beginnen? Wann werden Sie fertig sein? Und wann werden Sie die festgelegten Ziele erreicht haben?

 

Beispiele Copied

So viel zur Theorie. Aber was macht ein gutes Lernziel in der Praxis aus? Schauen wir uns einige Beispiele an.

 

1. Lernen Sie, neue Werkzeuge und Technologien zu nutzen

Wenn Ihr Unternehmen kurz vor der Einführung eines neuen Kommunikationstools oder Bestellsystems steht, wäre es beispielsweise ein gutes Lernziel, sich vor der Einführung über die neue Technologie zu informieren.

Entwerfen Sie einen Plan und erkunden Sie das neue Tool, indem Sie Blogs lesen, sich Anleitungsvideos oder Demos ansehen oder andere verfügbare Tools verwenden.

Aber was sind die Vorteile? Erstens ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Sie auf so viele Überraschungen stoßen, als wenn Sie mit dem neuen Tool sofort loslegen müssten. Zweitens können Ihre Bemühungen sogar Ihre Kollegen dazu inspirieren, das Gleiche zu tun. Drittens wird die Systemeinführung für die gesamte Organisation schneller und reibungsloser verlaufen.

 

2. Verbessern Sie die Präsentationsfähigkeiten

Viele Menschen fürchten sich davor, eine Präsentation zu halten. Außerdem haben Untersuchungen ergeben, dass 40 % aller Menschen mehr oder weniger stark unter Glossophobie, der Angst vor öffentlichen Auftritten leiden. Das ist schade, weil Präsentationsfähigkeiten am Arbeitsplatz von Vorteil sind. Sie können die Kommunikation erleichtern und Prozesse oder neue Ideen verdeutlichen.

Deshalb ist die Verbesserung der Präsentationsfähigkeiten für viele Berufstätige ein sehr wichtiges Lernziel. Wie bei jedem anderen Lernziel ist es sinnvoll, sich viel Zeit zu nehmen und einen soliden Plan zu erstellen. Erwarten Sie aber nicht, dass Sie sich in nur zwei Wochen von einem schüchternen Glossophobiker in den besten Moderator der Welt verwandeln. Es ist viel realistischer und sinnvoller, die Dinge schrittweise anzugehen und kontinuierliche Fortschritte zu machen.

 

3. Achten Sie auf Ihre Körpersprache

Wir kommunizieren nicht nur mit gesprochenen und geschriebenen Worten, sondern auch mit unserem Körper und unserer Mimik. Diese Eigenschaften spielen oft eine sehr wichtige Rolle, vor allem wenn es darum geht, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen.

Sie können effektiver kommunizieren, wenn Sie wissen, welche nonverbalen Botschaften Sie aussenden und welchen Eindruck Sie mit Ihrer Körpersprache vermitteln. Ein Gefühl des Respekts für Mitarbeiter und Geschäftspartner zu vermitteln, ist vielleicht der wichtigste Faktor von allen.

 

4. Erfahren Sie mehr über andere Abteilungen des Unternehmens

Vor allem in größeren Organisationen neigen die Abteilungen oft dazu, sich zu Silos zusammenzuschließen. Das trägt im Allgemeinen wenig zur Verbesserung der Effizienz bei. Um das zu verhindern, ist es gut, wenn sich die Mitarbeiter mit den anderen Abteilungen Ihres Unternehmens vertraut machen.

Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass es für alle Beteiligten nur von Vorteil sein kann, ein besseres Verständnis für die Besonderheiten anderer Abteilungen zu erlangen. Warum sollten die Mitarbeiter nicht zwei oder drei Monate in einer anderen Abteilung arbeiten und die dort angetroffenen Herausforderungen, Hindernisse und Erkenntnisse in ihre Lernziele einfließen lassen?

Tipps zur Festlegung von Zielen

Tipps für die Festlegung von Lernzielen Copied

Obwohl Lernziele immer sehr subjektiv und persönlich sind, können sich die nachstehenden allgemeinen Tipps als nützlich erweisen.

 

1. Legen Sie nicht zu viele Lernziele fest

Übertreiben Sie es nicht mit Ihren Lernzielen. Wie bei vielen Dingen im Leben ist ein gesundes Augenmaß ausschlaggebend. Wenn Sie sich zu viele Lernziele setzen, stellen Sie nicht nur außergewöhnlich hohe Anforderungen an sich selbst, sondern laufen auch Gefahr, dass Sie nicht Ihre beste Leistung erbringen. Außerdem verlieren Sie schnell den Blick für das große Ganze.

 

2. Halten Sie es kurz und einfach

Legen Sie Ihr Lernziel klar und präzise fest. Verwenden Sie keine langen, verschlungenen Sätze. Verwenden Sie stattdessen klare Aufzählungen, die direkt auf den Punkt kommen. Dann ist es leichter, den richtigen Schwerpunkt zu setzen und aufrechtzuerhalten.

 

3. Fassen Sie Ihre Lernziele nicht zu weit

Menschen neigen häufig dazu, Lernziele zu weit zu fassen. Ziele wie „Ich möchte offener und spontaner sein“ oder „Ich möchte innerhalb von drei Wochen einen Spitzenjob bekommen“ sind zu allgemein und pauschal. Oft ist es hilfreich, Lernziele in kleinere Schritte aufzuteilen. Auf diese Weise können Sie auch Etappenziele festlegen, anhand derer Sie Ihre Fortschritte besser beobachten können.

Ein nützliches Hilfsmittel zu diesem Zweck ist eine Liste entsprechender Etappenziele, die Sie abhaken können, wenn Sie die einzelnen Schritte zur Erreichung Ihres übergeordneten Lernziels abgeschlossen haben.

 

4. Bleiben Sie sich selbst treu

Wählen Sie Lernziele, die Ihre Persönlichkeit widerspiegeln. Dazu gehören berufliche Ziele, die Sie für wichtig halten, oder Fähigkeiten, die Ihnen in Ihrer beruflichen Laufbahn wirklich zugute kommen werden.

Wenn die Unternehmensleitung Lernziele vorgibt, muss sie sicherstellen, dass die Mitarbeiter den persönlichen Nutzen verstehen und dass die Führungskräfte ihr Möglichstes tun, um sie zu ermutigen, diese Ziele zu erreichen.

 

5. Bitten Sie jemand anderen, einen Blick auf Ihre Ziele zu werfen

Es kann sehr hilfreich sein, wenn jemand anderes einen Blick auf die Lernziele wirft, die Sie sich selbst gesetzt haben. Versteht der andere genau, was Sie erreichen wollen, wenn er Ihre Zieldefinitionen liest? Andernfalls haben Sie sie wahrscheinlich noch nicht klar und präzise genug festgelegt.

 

6. Machen Sie einen Weg frei

Oft versuchen wir, ein Ziel zu erreichen, ohne uns die Zeit zu nehmen, gründlich darüber nachzudenken. Außerdem neigen wir häufig dazu, Dinge zu wählen, die uns leicht fallen oder mit denen wir vertraut sind. Viele Projekte sind schon ins Stocken geraten und gestrandet, sobald die Grenzen unserer Komfortzone in Sichtweite kamen.

Es ist eine reflexartige Reaktion, die uns nicht immer bewusst ist, aber dennoch sehr häufig vorkommt. Sie stellen zum Beispiel exquisite Produkte her, zögern aber die Einrichtung eines Online-Shops hinaus, weil Ihnen die Aussicht, sich mit der technischen Seite des Geschäftsbetriebs befassen zu müssen, Angst macht.

Es ist seltsam, dass uns unser Kopf so oft zu sagen scheint, dass unsere Hindernisse unüberwindbar sind. Schreiben Sie auf, welche Hindernisse Sie davon abhalten, ein bestimmtes Ziel zu erreichen, und suchen Sie dann nach konkreten Lösungen.

 

Klarheit Copied

Es gibt verschiedene Tools, die Ihnen helfen können, Ihre Lernziele zu vereinfachen und zu klären. So hilft beispielsweise die AG5-Software den Mitarbeitern, ihre wichtigen Ziele in einer übersichtlichen und einfachen Qualifikationsmatrix zu erfassen und im Auge zu behalten.

Außerdem werden Personalleiter und Mitarbeiter automatisch über alle Zertifizierungs- oder Auffrischungskurse benachrichtigt, die in Kürze auslaufen oder verfallen. Und alle entsprechenden Informationen über Fähigkeiten, Kompetenzen und Zertifizierungen werden zentral in der Cloud gespeichert und sind für alle autorisierten Mitarbeiter aus der Ferne abrufbar.

Wenn Sie die Festlegung von Lernzielen klarer und einfacher gestalten und gleichzeitig die Fähigkeiten und Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter verwalten möchten, dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Oder vereinbaren Sie einen Termin für eine Demo. Sie wären nicht der erste führende Betrieb oder Fachmann, der das getan hat!

Sind Sie bereit, das Management Ihrer Kompetenzen zu meistern?

Vereinbaren Sie eine persönliche Demo und erleben Sie die Vorteile unserer Qualifikationsmanagement-Software.

Live-Demo anfordern


ISO27001 certified    

Free trial available

Author Copied

Revisions Copied

Original version | August 13, 2019

Written by:

Zusammenhängende Posts

Sind Sie bereit, das Management Ihrer Kompetenzen zu meistern?

Vereinbaren Sie eine persönliche Demo und erleben Sie die Vorteile unserer Qualifikationsmanagement-Software.

Live-Demo anfordern

ISO27001 certified     Free trial available