Johma

  • Lebensmittelproduktion

Wir fragten Daniel van der Woude, Innovationsmanager bei Johma, warum er nach einer Lösung für die Erfassung von Zertifikaten suchte, und nach seinen Erfahrungen mit AG5.

Erzielte Ergebnisse

  • Zeitgewinn: mindestens 8 Stunden pro Woche
  • Audit-sicher: es ist nachweisbar, wer welche Ausbildung gemacht hat und wer was und wann gemacht hat
  • Erhöhte Sicherheit durch Verknüpfung von Schulungsergebnissen mit dem Zugang zu Maschinen
  • Verbindung mit aNewSpring und DPS

Was ist Ihnen bei Ihrer Arbeit wichtig?

Bei Lebensmitteln ist es ganz normal, innerhalb von 5 Minuten sagen zu können: wir haben 20.000 Schalen mit Salat hergestellt und wissen genau, welche Schale zu welchem Zeitpunkt an welchen Kunden ging.

Wir konnten nur nicht angeben, ob die Mitarbeiter, die die Schalen hergestellt haben, darin geschult waren. Das wussten wir einfach nicht.

Früher hatten wir ein paarmal mit der Arbeitsschutzaufsicht zu tun. Wir haben das jedes Mal geschafft, aber es dauerte 2 oder 3 Stunden, bevor alles erledigt war.

Für welches Problem wollten Sie eine Lösung haben?

Unser größtes Problem war der Verwaltungsaufwand, um alle Arbeitsanweisungen in Excel zu verwalten. Das dauerte mindestens eine Stunde pro Tag. Aber wenn sich niemand die Zeit dafür nimmt, wird die Datenbank nicht gepflegt und ist sie niemals aktuell. und ist sie niemals aktuell.

Und irgendjemand musste jede Woche eine Übersicht aus unserer alten E-Learning-Umgebung machen und dann diese verflixte Excel-Datei wieder aktualisieren. Die Fehleranfälligkeit ist natürlich groß, wie bei allen menschlichen Tätigkeiten.

Gab es im Vorfeld irgendwelche Zweifel?

Ich hatte Angst davor, wieder mit einem Software-Entwickler zusammenzuarbeiten und dann ein System zu haben, das nicht zu 100 passt und letztlich sehr viel Zeit und Geld kosten wird. Ich bin sehr froh, dass das bei Ihnen nicht so ist. Was versprochen wird, wird auch gehalten.

Wenn z.B. Leiharbeiter eingestellt werden, öffnet sich die Tür der Fabrik für sie erst, wenn sie die Einstiegsschulung abgeschlossen haben.

Was hat sich jetzt verbessert?

Jetzt ist AG5 direkt mit der E-Learning-Umgebung verknüpft. Wenn z.B. Leiharbeiter eingestellt werden, öffnet sich die Tür der Fabrik für sie erst, wenn sie die Einstiegsschulung abgeschlossen haben. Das ist vor Ort in 4 Minuten erledigt, und dann erhalten sie Zutritt.

Wir gehen sogar noch weiter, weil wir Maschinen haben, die gefährlich sind, zum Beispiel Schneidemaschinen. Bald werden diese einfach nicht mehr starten, wenn laut AG5 noch keine Schulung erfolgt ist.

Die Beurteilung einer Schulung am Arbeitsplatz geht jetzt schnell, weil der Ausbilder diese einfach über die App auf seinem Smartphone durchführt. Dadurch können wir sehr viele Arbeitsstunden einsparen. Ich glaube, dass es sich dabei um 8 Stunden pro Woche handelt.

Die Frage, wer wann und wofür ausgebildet ist, stellt sich jetzt nicht mehr. Früher hat es ziemlich lange gedauert, das herauszufinden, wenn z.B. eine Frage von einem Mitglied der Geschäftsführung kam.

Wie wirkt sich das auf Prüfungen aus?

Bei einem Arbeitsunfall wird die Inspektion unverzüglich die Unterlagen verlangen, aus denen hervorgeht, ob und wann jemand ausgebildet wurde. Eine Excel-Tabelle wird immer anzeigen, dass die Person geschult wurde, aber dass der Status nie richtig nachverfolgt wurde: Daten oder Zeiten stimmen nicht überein, man hat keine Unterschrift etc.

Jetzt kann ich mit nur einem Knopfdruck sehen, ob jemand irgendwo einen Fehler macht. Dann sieht man, wo jemand steht, alle Arbeits- und Ausbildungsstandards. Man kann genau sehen, wer der Prüfer ist, wer bestanden hat und wer nicht. Das dauert nur eine Sekun.de und gibt Vertrauen.

Möchten Sie die Herausforderungen im Bereich Kompetenzverwaltung auch schnell bewältigen?

Dann sollten Sie unbedingt mit uns sprechen!