Kompetenzen und Fertigkeiten: was ist der Unterschied?

In fast jedem Stellenprofil und jeder Stellenanzeige kann man sie sehen: eine Liste mit Kompetenzen und Fertigkeiten, die ein Kandidat besitzen muss, um eine bestimmte Stelle ordnungsgemäß bekleiden zu können. Dabei fällt auf, dass die Begriffe Kompetenz und Fertigkeit oft synonym verwendet werden, obwohl ein wesentlicher Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen besteht.

In diesem Blog erklären wir den Unterschied zwischen Kompetenzen und Fertigkeiten und erläutern beide Begriffe mit praktischen Beispielen. Außerdem zeigen wir, wie Sie Fertigkeiten und Kompetenzen entwickeln und darstellen können.

competenties en vaardigheden

Inhalt

Was sind Kompetenzen?
Was sind Fertigkeiten?
Der Unterschied zwischen Kompetenzen und Fertigkeiten
Kompetenzen und Fertigkeiten entwickeln und verbessern
Fertigkeiten darstellen
Alle Fertigkeiten immer im Überblick!

 

Was sind Kompetenzen?

Um den Unterschied zwischen Fertigkeiten und Kompetenzen identifizieren zu können, müssen wir zunächst beide Begriffe definieren.

Die Definition von Kompetenz lautet: „eine im Verhalten wahrnehmbare Kombination aus Kenntnissen, Fertigkeiten, Einstellungen und/oder persönlichen Merkmalen (persönlichen Qualitäten), mit denen bestimmte Ziele in einer Arbeitssituation erreicht werden”.

Eine Kompetenz besteht im Prinzip aus drei Teilen:

  • Dem Wissen (Informationen und Erfahrung), über das jemand verfügt.
  • Den Fertigkeiten, die jemand besitzt. Damit meinen wir vor allem die körperlichen und geistigen Handlungen, die jemand gut beherrscht.
  • Die Einstellungen und Charakterzüge, die für eine Person typisch sind. Es geht folglich vor allem um die (meist anerlernte) Einstellung, die ein Mensch gegenüber der Welt und seinen Mitmenschen hat.

 

10 Beispiele für Kompetenzen

Da die obige Definition vielleicht ein wenig vage, theoretisch und abstrakt klingt, möchten wir den Begriff „Kompetenz“ durch einige anschauliche Beispiele weiter erläutern. Nachfolgend sind zehn Beispiele aufgeführt.

  1. Anpassungsvermögen: das bedeutet, dass man auch bei sich ändernden Arbeitsbedingungen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten die Fähigkeit behält, zielorientiert zu handeln.
  2. Kommunikationsfähigkeit: Diese Kompetenz umfasst alle Formen des schriftlichen und mündlichen Ausdrucks und befähigt jemanden, Ideen klar zu beschreiben, zu verbreiten und anderen zu präsentieren.
  3. Engagement bedeutet, dass sich eine Person mit ihrer Aufgabe und ihrem Beruf verbunden fühlt und durch diese Haltung andere in ihrem Arbeitsumfeld stimulieren kann.
  4. Kollegialität bedeutet, dass jemand nicht egozentrisch ist, sondern auch an die Bedürfnisse und Interessen der Menschen denkt, mit denen er den Arbeitsplatz teilt.
  5. Grundlagen schaffen ist eine Kompetenz, mit deren Hilfe jemand Menschen auf ein Ziel oder eine Veränderung vorbereitet und eventuellen Widerstand gegen einen Plan oder eine Reform in eine positive Einstellung verwandelt.
  6. Lernfähigkeit ist eine Kompetenz, die es einer Person ermöglicht, neue Ideen schnell aufzunehmen, zu analysieren und zu verarbeiten, aber auch das neu erworbene Wissen direkt in einer Arbeitssituation anzuwenden.
  7. Netzwerkkompetenz zeigt, wie gut jemand Beziehungen, Koalitionen und Partnerschaften sowohl innerhalb als auch außerhalb der eigenen Organisation bilden, entwickeln und aufrechterhalten kann.
  8. Verbindende Führung bedeutet, einer Gruppe die Richtung vorzugeben und nachhaltige Partnerschaften zu erzeugen und zu pflegen.
  9. Stressresistenz bedeutet, dass man auch unter (Zeit-)Druck, in Zeiten der Widrigkeiten und im Falle von Widerständen weiterhin effektiv arbeitet.
  10. Selbsterkenntnis ist eine Kompetenz, die einer Person Einblick in ihre Stärken und Schwächen, Überzeugungen, Qualitäten, Ambitionen und Interessen gibt.

verschil tussen competenties en vaardigheden

 

Was sind Fertigkeiten?

Obwohl beide Begriffe oft im selben Kontext verwendet werden, gibt es einen Unterschied zwischen Kompetenzen und Fertigkeiten.

Schauen wir uns die Bedeutung des Wortes Fertigkeit an. Die Definition von Fertigkeit lautet: „eine bestimmte Aufgabe oder Tätigkeit, in der eine Person sehr bewandert ist“.

Fertigkeiten werden durch Praktizieren und praktische Erfahrung entwickelt und perfektioniert. Zum Erlernen und Beherrschen einer Fertigkeit gehört also mehr als nur theoretisches Wissen über Fakten und Konzepte.

 

10 Beispiele für Fertigkeiten

Fertigkeiten gibt es in verschiedenen Formen, und sie können z.B. in praktische, akademische und persönliche Fertigkeiten unterteilt werden. Nachfolgend 10 Beispiele.

  1. Das Herstellen eines guten Verbandes ist eine praktische Fertigkeit, die zu der Kompetenz gehört, erste Hilfe zu leiten und/oder Verletzte zu versorgen.
  2. Lektorat ist eine schriftliche Ausdrucksfähigkeit, die zeigt, dass jemand weiß, wie man einen guten Text erzeugt und dass er die Kunst beherrscht, einen bestehenden Text besser zu machen.
  3. Zuhören ist eine kommunikative Fertigkeit, die Einfühlungsvermögen und Geduld zeigt.
  4. Verkaufen ist eine kaufmännische Fertigkeit, die Kompetenzen wie Überzeugungs- und Überredungskraft demonstriert.
  5. Zeichnen ist eine Fertigkeit, die stark von Kreativität abhängt.
  6. Sich gut präsentieren können ist eine Fertigkeit, die zeigt, dass eine Person gesprächig, selbstsicher und überzeugend ist und auch einen klaren und interessanten Vortrag vor einem breiten Publikum oder einem Fachpublikum halten kann.
  7. Entwerfen ist eine Fertigkeit, die von räumlicher Einsicht zeugt.
  8. Analysieren bedeutet, dass man Probleme und Fragen in kleinere Stücke zerlegen kann, um das Ganze verstehen zu können.
  9. Unterrichten ist eine Fertigkeit, die etwas über die Fähigkeit einer Person aussagt, anderen Menschen etwas Neues beizubringen oder zu erklären.
  10. Programmieren ist eine Fertigkeit, die zeigt, dass jemand große technische Kenntnisse über Informationstechnologie besitzt.

 

Der Unterschied zwischen Kompetenzen und Fertigkeiten

Kompetenzen und Fertigkeiten werden oft als austauschbare Begriffe verwendet, obwohl es in Wirklichkeit zwei verschiedene Dinge sind.

Der große Unterschied besteht darin, dass eine Kompetenz viel umfassender ist als eine Fertigkeit. Eine Kompetenz ist eine Kombination aus Fachwissen, einigen Fertigkeiten und bestimmten Einstellungen. Als aufmerksamer Leser haben Sie es sicher schon bemerkt: eine Fertigkeit ist Bestandteil einer Kompetenz. Eine Kompetenz wie Kommunikationsfähigkeit erfordert mehrere Fertigkeiten wie Zuhören, Zusammenfassen, Hinterfragen und Überzeugen.

verschil tussen vaardigheden en competenties

 

Kompetenzen und Fertigkeiten entwickeln und verbessern

Ich habe kürzlich mit der Personalleiterin einer Käsefabrik gesprochen. Sie sagte, es sei nicht nur wichtig, Kompetenzen und Fertigkeiten zu erkennen. Es sei auch wichtig, Zeit und Aufmerksamkeit in die Weiterentwicklung und Verbesserung dieser Qualitäten und Eigenschaften zu investieren. Davon könne man langfristig profitieren.

Ich fragte sie, welche Methoden sie verwendet, um ihre Fertigkeiten und Kompetenzen zu verbessern. Daraufhin gab sie mir die folgende Liste mit Tipps.

1. Das Ziel im Auge behalten

Die Entwicklung und Verbesserung von Kompetenzen beginnt mit der Festlegung eines klaren Ziels. Man muss den Menschen erklären können, warum Kompetenzentwicklung notwendig und wertvoll ist.

Wenn Mitarbeiter nämlich nicht motiviert sind, Kompetenzen und Fähigkeiten zu entwickeln, oder wenn sie nicht wissen, was ihnen die Kompetenzentwicklung bringt, verschwenden Sie Zeit und Energie. Und das ist sehr bedauerlich!

 

2. Förderung von Kompetenzen und Fertigkeiten

Als Manager ist es wichtig, die freie Verbreitung von Kompetenzen und Fertigkeiten innerhalb eines Unternehmens zu erleichtern. Finden Sie das richtige Gleichgewicht zwischen Kontrolle und Freiheit und geben Sie den Menschen den Raum, das zu tun, was sie gut können. Konzentrieren Sie sich auf ihre wichtigsten Kompetenzen und Fertigkeiten, und belasten Sie die Menschen nicht mit einem Übermaß an Nebensächlichkeiten oder restriktiven Regeln.

 

3. An Schulungen teilnehmen

Als Arbeitnehmer können Sie auch selber viel tun, um Ihre praktischen Fertigkeiten und Kompetenzen zu verbessern oder auf einem hohen Niveau zu halten. Denken Sie beispielsweise an theoretische Schulungen, Ausbildungen, bei denen das Sammeln praktischer Erfahrungen im Mittelpunkt steht, an Unterrichtsarbeit und Praktika, an Hausstudien, Unterricht im Klassenzimmer oder an Betreuungskonzepte, bei denen persönliche Betreuer zum Einsatz kommen.

Ihr Charakter und die Art der Fertigkeit, in der Sie sich auszeichnen wollen, sind Faktoren, die bestimmen, welche Art des Lernens oder der Schulung für Sie am besten geeignet ist. Als Arbeitgeber ist es nur von Vorteil, wenn sich Ihr Personal weiterentwickelt. Fördern Sie dies z.B. durch die (teilweise) Finanzierung zusätzlicher Ausbildungskurse.

 

4. Berücksichtigen Sie auch außerberufliche Kompetenzen

Auch außerberufliche Charaktereigenschaften, Kompetenzen oder Fertigkeiten bestimmen teilweise, wie jemand als Person funktioniert und sich am Arbeitsplatz verhält. Wenn man auch diese Kompetenzen und Eigenschaften betrachtet, entsteht ein noch besseres und vollständigeres Bild der Persönlichkeit eines Menschen.

 

Überblick über Fertigkeiten

Als Unternehmen möchten Sie natürlich gern wissen, welche Kompetenzen und Fertigkeiten in Ihrer eigenen Organisation vorhanden sind. Es gibt nämlich eine Reihe von Vorteilen, wenn man genau weiß, was Mitarbeiter tun können und was nicht.

  • Die Zusammenstellung von Projektteams wird einfacher, wenn Sie Einblick in die Kompetenzen und Fertigkeiten aller Mitarbeiter haben.
  • Der richtige Ersatz für ausfallende Mitarbeiter wird einfacher.
  • Es wird deutlich, welche Fertigkeiten und Kompetenzen innerhalb der Organisation noch fehlen. Darauf können Sie mit zusätzlichen Ausbildungen oder einer gezielten Einstellungspolitik reagieren.

Ein nützliches Werkzeug, um die Kompetenzen und Fertigkeiten von Mitarbeitern übersichtlich zu halten, ist die Kompetenzmatrix. Eine Kompetenz- oder Qualifikationsmatrix ist genau das, was der Name vermuten lässt: eine Übersicht der Mitarbeiter mit ihren Kompetenzen, Fertigkeiten und Qualifikationen in Matrixform. Auf der vertikalen Achse stehen die verschiedenen Mitarbeiter, während die horizontale Achse meist die praktischen Fertigkeiten anzeigt, die sie benötigen, um eine bestimmte Aufgabe gut erfüllen zu können.

Es geht aber auch andersherum: eine vertikale Achse, die die Aufgaben, Funktionsbeschreibungen oder Kompetenzen enthält, die für die Ausführung einer bestimmten Aufgabe oder Funktion erforderlich sind, während die horizontale Achse pro Mitarbeiter angibt, inwieweit er das erforderliche Profil erfüllt. Die Kenntnis- und/oder Fähigkeitsgrade können in der Regel durch ein Symbol veranschaulicht werden.

Tipp: Wüssten Sie gern, wie eine solche Kompetenzmatrix in der Praxis aussieht? Dann schauen Sie sich einmal diese 5 kostenlosen Kompetenzmatrix-Vorlagen an!

vaardigheden in kaart brengen

 

Alle Fertigkeiten immer auf einen Blick!

Lange Zeit wurden Kompetenzmatrizen hauptsächlich in Excel erstellt und aktualisiert. Das ist definitiv eine Möglichkeit, aber nicht immer die praktischste und übersichtlichste. Wenn es um Komplexität, Versionskontrolle und Fehleranfälligkeit geht, gibt es nämlich immer noch viele Probleme bei der Erstellung und Verwaltung von Matrizen in Excel.

Die Kompetenzverwaltungssoftware von AG5 löst die Probleme und automatisiert viele Schritte, die in Excel noch manuell durchgeführt werden müssen. So entsteht ein direkter Überblick über den neuesten Stand der Kompetenzen, Fertigkeiten und Qualifikationen aller Mitarbeiter. Mit AG5 können Sie u.a.:

  • Änderungen und Schulungsergebnisse direkt am Arbeitsplatz bearbeiten;
  • die Arbeitskräfte für ein bestimmtes Projekt direkt mit den Fachkenntnissen und Erfahrungen verknüpfen, die für die Durchführung der Arbeit erforderlich sind;
  • Benachrichtigungen pro Mitarbeiter, Zielgruppe oder Zertifikat festlegen;
  • die besten Vertretungen bei Abwesenheit eines bestimmten Mitarbeiters einplanen;
  • Organisationsstrukturen nachbauen und alle möglichen Verbindungen zwischen Personen und den Qualifikationen herstellen, die sie erfüllen müssen.

Sind Sie auch auf der Suche nach den richtigen Werkzeugen, um die Kompetenzen und Fertigkeiten der Mitarbeiter in Ihrer Organisation übersichtlicher zu machen? Und streben Sie danach, Kompetenzmatrizen in einer zentralen Umgebung zu verwalten und leicht auf dem neuesten Stand zu halten? Dann fordern Sie eine personalisierte Demo an, die Ihnen die Vorzüge von AG5 verdeutlicht!



Zusammenhängende Posts