Was sind die Fähigkeiten des 21. Jahrhunderts?

Technologie und Digitalisierung führen zu einer sich rasch verändernden Gesellschaft. Während Maschinen und neue Technologien sich wiederholende Arbeiten von Menschen übernehmen, bleiben andere menschliche Fähigkeiten wichtig. Kritisches Denken, kreative Problemlösung, positive Rückmeldungen geben und lebenslanges Lernen sind heutzutage üblich.

 

Zum modernen Arbeiten gehören natürlich auch spezifische Fähigkeiten. In diesem Artikel erklären wir, was die Fähigkeiten des 21. Jahrhunderts sind und warum.

 

Das Informationszeitalter

Wir leben derzeit im Informationszeitalter, das auch als Computerzeitalter oder digitales Zeitalter bezeichnet wird. Innerhalb einiger Jahrzehnte ist die traditionelle Industrie einer Wirtschaft gewichen, die sich hauptsächlich um die Informationstechnologie dreht. ISDN zum Beispiel wurde erst vor 25 Jahren in den Niederlanden eingeführt, und das iPhone gibt es erst seit weniger als 15 Jahren.

 

Im Informationszeitalter sind Computer der Motor von Arbeitsprozessen. Daten werden überwiegend digital gespeichert und verschickt, und sich wiederholende Aufgaben werden immer häufiger von Maschinen übernommen. Daten sind das moderne Gold – ein Instrument, mit dem Unternehmen ihre Wettbewerbsposition stärken und ihre Dienstleistungen perfekt an die Wünsche und Bedürfnisse der immer anspruchsvolleren Kunden anpassen können.

 

Es überrascht nicht, dass neue Fähigkeiten, die häufig ein ausgeprägtes digitales Wissen erfordern, in der modernen Informationsgesellschaft viel wichtiger sind als früher. Arbeitsprozesse werden immer weniger arbeitsintensiv, dafür aber wesentlich informationsintensiver. Zudem hat die Informationsgesellschaft den Markt globalisiert: man konkurriert nicht mehr nur mit Unternehmen aus der eigenen Region oder dem eigenen Land, sondern mit Unternehmen aus der ganzen Welt.

 

Fähigkeiten für das 21. Jahrhundert

Aber was genau sind die Fähigkeiten des 21. Jahrhunderts? Der Begriff „Fähigkeiten für das 21. Jahrhundert” ist ein Sammelbegriff für 11 Fähigkeiten, die im heutigen Informationszeitalter als wesentlich gelten.

  1. Kritisches Denken. Mithilfe dieser Fähigkeit kann man beurteilen, ob eine Argumentation zutrifft oder plausibel ist, damit Trugschlüsse, unlogisches Denken und blinde Annahmen leicht erkannt werden können.
  2. Kreatives Denken führt oft zu aufregenden und nützlichen neuen Ideen.
  3. Die Fähigkeit, Probleme lösen zu können, erleichtert die Bewältigung unerwarteter Probleme und Herausforderungen.
  4. Mithilfe von computergestütztem Denken kann die moderne Informationstechnologie verstanden und genutzt werden.
  5. Informationsfähigkeiten ermöglichen es, aus einem vielfältigen Spektrum unterschiedlicher Informationsquellen nützliche Erkenntnisse zu gewinnen. Menschen mit ausgeprägten Informationskenntnissen können diese Daten auch filtern und in strategische Ziele und konkrete Lösungen umsetzen.
  6. Medienkompetenz ermöglicht die Nutzung verschiedener Medienformen (Druck, digitale Medien, soziale Medien) für kommunikative Zwecke, Informationsbeschaffung oder kommerzielle Aktivitäten.
  7. Kommunikation ist von großer Bedeutung in einer Zeit, in der Mündigkeit wichtig ist und die Interaktion zwischen Menschen über immer mehr verschiedene Kanäle erfolgt.
  8. Zusammenarbeit ist wichtig, um im Informationszeitalter das Beste aus der Fülle der verfügbaren Informationen zu machen.
  9. Durch Globalisierung, freien Personenverkehr und den multikulturellen Charakter der meisten westlichen Gesellschaften wird das Arbeitsumfeld immer vielfältiger. Soziale und kulturelle Fähigkeiten (Staatsbürgerschaft) sind deshalb wichtiger denn je zuvor.
  10. 10. Das Informationszeitalter verlangt von Mitarbeitern ein hohes Maß an Selbstständigkeit. Selbstregulierung ist deshalb auch eine wichtige Fertigkeit des 21. Jahrhunderts.
  11. Führungsqualitäten sind wichtig, um Organisationen durch den Datendschungel der modernen Informationsgesellschaft zu führen.

 

Obwohl die oben genannten Fähigkeiten schon immer wichtig waren, haben sie in der Informationsgesellschaft einen zusätzlichen Wert bekommen. Die Unternehmenslandschaft des 21. Jahrhunderts ist nämlich dynamischer als je zuvor. Die Wünsche und Bedürfnisse des Marktes ändern sich monatlich, oft sogar wöchentlich.

 

Organisationen sehen sich deshalb zunehmend mit störenden Entwicklungen konfrontiert und müssen schnell darauf reagieren können. Garantien gibt es aber nicht, und wer hinterherhinkt, wird überflüssig. Die Fähigkeiten des 21. Jahrhunderts bilden zusammen die Basiswerkzeuge, mit denen sich die Beschäftigten in dem wettbewerbsorientierten, datengesteuerten und globalisierten Marktklima behaupten können, das für die digitalisierte Informationsgesellschaft so charakteristisch ist.

Drei Kategorien für das 21. Jahrhundert

Wir können die Fähigkeiten des 21. Jahrhunderts in drei Kategorien unterteilen: Lernfähigkeiten, Lese- und Schreibfähigkeiten und Lebenskompetenzen.

 

1. Lernfähigkeiten

Diese Fähigkeiten heben die mentalen Prozesse hervor, die erforderlich sind, um sich an herausfordernde, sich schnell verändernde Arbeitsumgebungen anzupassen (und in ihnen zu florieren). Die Lernfähigkeiten sind gleichzeitig die universellen Fähigkeiten, die in fast jeder modernen Arbeitsumgebung benötigt werden.

 

Kritisches und kreatives Denken, Zusammenarbeit und Kommunikation gehören in diese Kategorie.

 

Durch kritisches und kreatives Denken wird man häufig dazu gezwungen, bestimmte Themen und Routinen anders zu betrachten, was oft zu originellen und klugen Lösungen führt. Kommunikation und Zusammenarbeit fördern den Gedankenaustausch und das Eingehen von Kompromissen. Das Ergebnis ist ein Gesamtbild, das Prozesse, Lösungen und Produktideen aus allen möglichen Blickwinkeln beleuchtet.

 

2. Lese- und Schreibfähigkeiten

Lese- und Schreibfähigkeiten bieten Mitarbeitern eine solide theoretische Basis. Sie vermitteln Fachleuten die Fähigkeit, in den riesigen Datenmengen des Informationszeitalters wichtige Daten zu finden, zu verstehen und zu analysieren.

 

Fakten, Grafiken und Statistiken ergründen? Verstehen, wie Informationen veröffentlicht werden? Seinen Weg in der modernen, facettenreichen Medienlandschaft finden? Verlässliche Informationen von gefälschten Nachrichten unterscheiden? All das ist möglich dank Lese- und Schreibfähigkeiten wie Informationskompetenz, Medienkompetenz und computergestütztem Denken.

 

3. Lebenskompetenzen

Lebenskompetenzen sind die Fähigkeiten, die eine berufliche und auch eine persönliche Komponente haben.

 

Ob Sie ein guter Vorgesetzter sind, hängt z.B. weitgehend von Ihrer Persönlichkeit ab. Auch der Grad der Flexibilität, die Fähigkeit zur Selbstregulierung und die Kunst, in einem vielfältigen Team gut zu funktionieren, sind Eigenschaften, die in direktem Zusammenhang mit dem Charakter und den sozialen Fähigkeiten eines Mitarbeiters stehen.

 

Lebenskompetenzen befinden sich daher an der Schnittstelle von fachlichen und zwischenmenschlichen Fähigkeiten.

 

Fähigkeiten sichtbar machen

Als Organisation möchten Sie natürlich wissen, ob Sie alle Fähigkeiten des 21. Jahrhunderts im Haus haben. Indem Sie die Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter sichtbar machen, werden Sie es schnell herausfinden. Glücklicherweise hat die Informationsgesellschaft auch nützliche Instrumente hervorgebracht, mit deren Hilfe Sie die Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter bequem einsehen können!

 

Ein gutes Beispiel ist die Kompetenzmatrix – eine schematische Übersicht über die Fähigkeiten und/oder Kompetenzen von Mitarbeitern. Die Vorteile:

  • Sie sehen auf einen Blick, was ein Mitarbeiter kann bzw. nicht kann.
  • Sie sehen, ob es in Ihrer Organisation Qualifikationslücken gibt.
  • Sie können Mitarbeiter einfacher und gezielter einstellen.
  • Sie können im Handumdrehen die richtigen Projektteams zusammenstellen.

 

Sie können die Matrizen in Excel anlegen und auf dem neuesten Stand halten. Der Nachteil besteht darin, dass dieses Programm sehr zeit- und arbeitsintensiv ist. Außerdem ist Excel kompliziert und fehleranfällig. Deshalb ist die Software-Lösung von AG5 besser für das moderne Informationszeitalter geeignet. Mit AG5 können Sie all losen Excel-Dateien durch eine zentrale Online-Umgebung in der Cloud ersetzen. Und Sie können für jeden Mitarbeiter, jedes Team und jede Abteilung festlegen, was jeder sehen und bearbeiten darf. Außerdem können Sie die Informationen in Echtzeit und am Arbeitsplatz eingeben und aktualisieren.

 

Sind Sie neugierig auf die Vorteile? Dann rufen Sie uns an, schicken Sie uns eine E-Mail oder fordern Sie eine Demo an, um mit eigenen Augen zu sehen, wie AG5 im modernen Informationszeitalter eine Lösung bietet.

 



Zusammenhängende Posts