Weltklasse-Talentmanagement mit Datenanalytik bei AB InBev

Talentmanagement bei AB InBev

In diesem von AG5 gesponserten Digital HR Leaders Podcast spricht David Green mit Toon van der Veer, Global Vice President for People Continuity bei AB InBev, über die Möglichkeiten, die Daten den Personalverantwortlichen bieten.

Für AB InBev haben sich aus einer datengesteuerten Personalabteilung zwei große Vorteile ergeben: das Management kann seine Arbeit jetzt effizienter erledigen, und die Entscheidungsfindung ist viel strategischer geworden. Dieser Artikel geht auf die wichtigsten Punkte des Podcasts ein und behandelt die folgenden drei Themen:

  • Befähigend und strategisch: die Vorteile einer datengesteuerten Arbeitsweise
  • Die drei Schritte von AB InBev zu einer datengesteuerten Personalabteilung
  • Warum die Kompetenzmessung für AB InBev so wichtig ist

Dieser Artikel ist ein Muss für alle, deren Personalabteilung seit kurzem datengesteuert ist oder die über eine solche Umstellung nachdenken.

 

Befähigend und strategisch: die Vorteile einer datengesteuerten Personalabteilung

Die Datenerfassung gehörte natürlich schon immer zum Personalwesen. Aber inzwischen gehört einfach viel mehr dazu. Wie AB InBev herausgefunden hat, bringt dies viele Herausforderungen mit sich – bei der Organisation, bei der Verarbeitung und vor allem bzgl. der sinnvollen Nutzung. Und wie Toon erklärt, hat die Umstellung des Unternehmens auf eine stärkere Datenorientierung sogar dazu geführt, dass einige Beschränkungen in der Personalabteilung beseitigt werden konnten.

Indem die Personalabteilung von AB InBev ihre Datenblöcke zu aussagekräftigen und aufschlussreichen Bezugspunkten zusammenfasst, kann sie sich von der „alltäglichen Maschinenarbeit“ lösen und noch strategischer werden. Die getroffenen Entscheidungen sind unvoreingenommen und spiegeln die tatsächlichen Bedürfnisse des Unternehmens wider.

Hinzu kommt, dass die direkten Vorgesetzten von AB InBev durch die datengestützte Arbeit mehr Befugnisse erhalten, da sie ein besseres Verständnis für ihre Teams und ihr Unternehmen haben. Diese Befugnisse verdienen eine genauere Betrachtung:

 

Wie Daten Manager bei ihrer Entscheidungsfindung unterstützen können

Als die Personalabteilung von AB InBev begann, mehr Daten zu beschaffen und zu verarbeiten, konnte sie genau feststellen, warum eine bestimmte Entscheidung richtig war und eine andere nicht. Durch einen guten Umgang mit Daten hatte die Personalabteilung Informationen, die sie in ihre wichtigen Entscheidungen einfließen lassen konnte.

AB InBev stellte fest, dass es nicht lange dauerte, bis selbst diejenigen, die sich schwer taten, die Vorteile der KI in der Personalabteilung zu erkennen, mit den Ergebnissen zufrieden waren. Sie konnten sehen, wie gut die einzelnen Teammitglieder ihre Aufgaben erfüllten. Und sie konnten die Entwicklung bei ihren Fähigkeiten leicht nachverfolgen. Die Daten lieferten diese Informationen. Informationen können nicht so leicht von menschlichen Augen allein erfasst werden.

Durch die Einbeziehung des maschinellen Lernens in die Entscheidungsfindung konnte die Personalabteilung von AB InBev eine Steigerung der Genauigkeit von 50 % auf 92 % verzeichnen. Durch ein gutes Verständnis der vorhandenen Daten konnten aussagekräftigere Gespräche zwischen Managern und Arbeitnehmern geführt werden.

 

Wie Daten Managern helfen können, die Folgen ihres Verhaltens zu verstehen

Durch die Kombination verschiedener Datenquellen konnte AB InBev auch Daten in seine Gespräche über Talente einbeziehen. Das Unternehmen führte Umfragen und Referenzgruppenstudien durch, um ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, in welchen Bereichen jeder Einzelne besonders gut ist. Die Ergebnisse dieser Studien führten zu Schulungen in den Bereichen, in denen diese notwendig waren, und zu Erkenntnissen darüber, wo die einzelnen Mitarbeiter eingesetzt werden sollten. AB InBev verfügte über die Daten, um sicherzustellen, dass die richtige Person die richtige Aufgabe erledigte.

 

Die drei Schritte von AB InBev zu einer datengesteuerten Personalabteilung

Die Zentralisierung von Daten hat sich für die Personalabteilung von AB InBev als entscheidender Vorteil erwiesen. Durch die Zusammenführung von isolierten Daten aus verschiedenen Abteilungen in eine nutzbare Datenbank konnten sie mehrere Tabellenkalkulationen ersetzen und ihre Entscheidungsfindung verbessern. Dabei wurde wie folgt vorgegangen:

 

Schritt eins: Erzeugung einer Datenbank

Die von AB InBev generierte Datenbank dient als Herzstück für alle Arbeitsplatzanalysen. Sie ist die zentrale Datendrehscheibe, auf die bei allen Arbeitsplatzanalysen zurückgegriffen werden kann. Mit ihrer Hilfe kann AB InBev auch sicherstellen, dass jeder immer DSGVO-konform bleibt. In ihr sind auch alle zentralen HR-Daten, Engagement-Daten und 360 °-Daten gespeichert. Wann immer also Daten benötigt werden, sind sie leicht zu finden.

 

Schritt zwei: Dateneingabe & AIML

Das ist der technische Teil! Um all diese Daten optimal nutzen zu können, wandelte AB InBev sie in eine Artificial Intelligence Markup Language (AIML) um. Da die verwendete Software so fortschrittlich ist, hat das Unternehmen einige hervorragende Datenwissenschaftler und Mathematiker für die Bearbeitung der Prozesse eingestellt. AB InBev musste sicherstellen, dass alle Eingaben richtig waren, da die neue Datenbank andernfalls nutzlos wäre.

 

Schritt drei: Verwendung der Daten

Vertrauen ist hier sehr wichtig: AB InBev musste den vorhandenen Daten wirklich vertrauen. Das Unternehmen hielt es für das Beste, zu erkunden und zu experimentieren. Toon betonte, wie wichtig es ist, sich nicht zu sehr in Details zu verzetteln. Statt mit einem geplanten Ergebnis an die Daten heranzugehen, wurde beschlossen, die Daten besser für sich selbst sprechen zu lassen.

Kompetenzanzeige-Software

Warum die Messung von Kompetenzdaten so wichtig ist

Die Messung von Kompetenzdaten war eine spannende Reise für AB InBev. Sie war auch wichtig, da sie sie auf alle Herausforderungen der Zukunft vorbereitet. AB InBev kann bereits erkennen, dass seine Mitarbeiter nicht nur schnell Karriere machen, sondern auch ihre Aufgaben meistern möchten. Die Verfolgung der Kompetenzentwicklung ist der beste Weg, um die Mitarbeiter auf die angestrebten Ziele auszurichten.

Was künftige Herausforderungen angeht, ist das Unternehmen gegen Audits gewappnet, wenn genau feststeht, wo die Kompetenzen liegen und wo Entwicklungsbedarf besteht. Jeder Mitarbeiter wird immer DSGVO-konform sein. Andernfalls zeigt die Datenbank, wann eine Schulung durchgeführt werden kann. Ohne einen solchen Überblick wird es schwer sein, alle Mitarbeiter so genau zu beobachten.

 

Wie Personaldaten mit einer Skills Intelligence Software gemessen werden

Mit der Skills Intelligence Software von AG5 können Sie die Qualifikationslücken Ihrer Mitarbeiter erkennen und schließen, indem Sie ihre Kompetenzen übersichtlich angeben und den Fortschritt beim Erlernen neuer Fähigkeiten für ein effektives Lernmanagement verfolgen. Mit AG5 brauchen Sie keine unhandlichen Tabellenkalkulationen mehr, sondern können sich einen klaren Überblick über die Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter verschaffen und so Ihr Unternehmen an der Spitze der Umschulungsrevolution halten.

AG5 sorgt dafür, dass Ihre Kompetenzdaten immer zugänglich und verfügbar sind, wenn Sie sie brauchen. Unsere Software verschafft Personal-, Schulungs- und Betriebsleitern einen klaren Überblick über die Kompetenzen und Qualifikationen ihrer Mitarbeiter. Durch die Nutzung unserer Software können Unternehmen auch die Konformität und den Erfolg bei Prüfungen sicherstellen. Wir bemühen uns also nicht nur um hervorragende betriebliche Leistungen, sondern auch um Sicherheit.

 

Sie können sich das gesamte Interview hier anschauen.



Zusammenhängende Posts