Audits, Herstellung und Industrie 4.0

Audits, Herstellung und Industrie 4.0

Wenn Sie in der Fertigungsbranche tätig sind, haben Sie höchstwahrscheinlich in letzter Zeit den Begriff Industrie 4.0 gehört. Wahrscheinlich haben Sie sich auch gefragt, wie sich dies auf Ihre tägliche Arbeit auswirken kann. Die Innovationen dieser letzten industriellen Revolution sind vielleicht nicht so revolutionär wie jene, die vor ihr stattfanden. Dennoch wird sie die Art und Weise verändern, wie wir produzieren.

Da die Industrie immer intelligenter und kommunikativer wird, müssen Sie und Ihr Team die Kontrolle behalten, indem Sie auf jeder Ebene ausreichend qualifiziert und geschult sind, um Ihre Maschinen zu steuern. Wenn Sie sicherstellen, dass Ihre Belegschaft auf dem neuesten Stand ist, können Sie die Kontinuität und den Erfolg Ihres Unternehmens beim Übergang auf Industrie 4.0 gewährleisten.

 

Künftige Audits

Wenn Sie die Qualifikationen Ihrer Mitarbeiter auf individueller Ebene und auf Teamebene auf dem neuesten Stand halten, werden sich auch die Auditoren zurückhalten. Denn nicht nur Ihre Ausrüstung, sondern auch Ihre Belegschaft muss sich weiterentwickeln! Wenn Sie wissen, welche Mitarbeiter für welche Aufgaben qualifiziert sind und wann ihre Qualifikationen erneuert werden müssen, haben Sie eine Sorge weniger, wenn der geplante Inspektionstermin ansteht.

Aber bevor wir uns mit Audits und den möglichen Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die Fertigung beschäftigen, müssen wir uns fragen, was Industrie 4.0 eigentlich bedeutet.

 

Die Grundlagen von Industrie 4.0

Was also ist Industrie 4.0?

Der Begriff Industrie 4.0 wurde 2016 von Klaus Martin Schwab, dem Gründer und Executive Chairman des Weltwirtschaftsforums geprägt. Und die Namensgebung spielt mit dem Technik-Lexikon, da sie eher ein System-Update als eine Überholung impliziert. Es ist eine industrielle Revolution – die vierte, um genau zu sein. Und ähnlich wie bei den drei vorangegangenen, werden die Veränderungen im Bereich der Fertigung am stärksten ausgeprägt sein. Aber im Gegensatz zu den anderen drei Revolutionen wird Industrie 4.0 bestehende Infrastrukturen und Prozesse eher verbessern statt überholen.

Der Leitplan von Industrie 4.0 basiert auf einer informationsintensiven Transformation, die Big Data mit Menschen und Prozessen verbindet. Neue innovative Funktionen werden entwickelt, um unsere Arbeitsweise zu verbessern und uns dabei zu helfen, die Wachstums- und Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Das ist nur möglich, weil es Fortschritte in drei Bereichen gibt:

  • Das Internet der Dinge umfasst das gesamte Netzwerk verbundener Dinge, die miteinander kommunizieren und Daten austauschen.
  • Cyber-physikalische Systeme sind Mechanismen, die durch computerbasierte Algorithmen gesteuert und überwacht werden.
  • Big Data ist das neue Feld der Analyse. Und die Methoden zur Handhabung von Datensätzen, die zu groß oder zu komplex sind, um sie mit herkömmlichen Systemen zu verwalten.

Erst durch die Kombination der oben genannten Punkte ist Industrie 4.0 möglich geworden.

 

Industrie 4.0: Ziele und Aufgaben

Industrie 4.0 hat drei Kernziele: reduzieren, entlasten und verbessern. Ihr Ziel ist es, Verschwendung zu reduzieren, Geräte und Menschen zu entlasten und das Risikomanagement zu verbessern. Das geschieht folgendermaßen:

 

Verschwendung reduzieren

Industrie 4.0 verspricht, Verschwendung auf mehreren Ebenen zu reduzieren: Zeit, Mühe und Kapital. Sie verspricht auch, die CO2-Bilanz der Industrie zu reduzieren, indem sie dazu beiträgt, die Materialverschwendung in den Fabriken zu verringern und die CO2-Werte in allen Phasen der Lieferkette zu minimieren.

 

Entlastung von Geräten und Menschen

Mit dem Einzug von Robotik und Automatisierung in die Fabrikhallen und die Lieferkette im Allgemeinen wird es bestimmte Aufgaben geben, die weniger menschliche Beteiligung erfordern. Hauptsächlich niedere Tätigkeiten. Das bedeutet aber nicht, dass Ihre Mitarbeiter arbeitslos werden, im Gegenteil. Es bedeutet lediglich, dass sie sich auf andere Aspekte konzentrieren können (z.B. die Überwachung von Bereichen, in denen Robotik eingeführt wurde).

 

Risikomanagement verbessern

Neue intelligente Funktionen tragen zur Verbesserung der Sicherheitsstandards in der gesamten Branche bei. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Sensoren auf dem Markt, die alle möglichen Fehler erkennen können. Diese Fehler werden dann sofort Ihrem Team gemeldet. Einige Sensoren können Maschinen automatisch abschalten, wenn sie Werte erkennen, die den Sicherheitsschwellwert überschreiten. Mithilfe dieser Funktionen können alle Probleme gestoppt werden, bevor sie entstehen.

Herstellung und Industrie 4.0

Zusätzliche Daten aus Industrie 4.0

Alle diese Änderungen können nur eines bedeuten: mehr Daten!

Da Ihre Systeme und Prozesse intelligenter werden, müssen auch Sie intelligenter arbeiten. Diese industrielle Revolution hat viel zu bieten. Sie kann aber nur so viel bieten, wie Ihre Mitarbeiter aufgrund ihrer Kompetenzen bewältigen können. Es spielt keine Rolle, wie intelligent Sie Ihr Unternehmen machen. Ihre Fortschritte werden immer von dem Kompetenzniveau Ihrer Mitarbeiter abhängig sein. Wenn Ihr Team nicht ausreichend qualifiziert ist, werden Sie keine optimale Leistung erbringen, was der Konkurrenz die Möglichkeit gibt, Sie zu übertreffen. Außerdem laufen Sie Gefahr, bei Audits durchzufallen.

 

Audit. Nicht noch eine!

Externe Audits sind unvermeidlich. Sie können auch ein wenig stressig sein. Das ist auch nicht verwunderlich, da Sie eine externe Stelle in Ihrem Arbeitsbereich haben, die bewertet, wie Ihre Organisation läuft. Wenn Sie kürzlich neue Maschinen installiert oder Ihre Prozesse geändert haben, wird der Druck unweigerlich steigen. Vielleicht zweifeln Sie sogar an sich selbst, ob Ihr Team die notwendigen Qualifikationen und Fertigkeiten besitzt, um Ihre neuen Maschinen zu bedienen. Und wie Sie wissen, wird es teuer, wenn man bei einem Audit durchfällt! Industrie 4.0 kann also Ihr Unternehmen voranbringen, aber auch die Angst vor Audits erhöhen. Sie haben richtig gelesen!

 

Ein fehlersicherer Weg, um Audits zu bestehen

Sie brauchen sich aber keine zu großen Sorgen zu machen. Vor allem, wenn Sie die sieben goldenen Regeln für ein externes Audit kennen. Wenn Sie gut vorbereitet sind und wissen, wo Ihre Stärken liegen, werden Sie jedes Audit mit Bravour bestehen. Es gibt Sicherungen, die Sie einsetzen können, um die Risiken zu minimieren. Eine derartige Sicherung ist die Verwendung der AG5 Skills Intelligent Software, die klar und deutlich anzeigt, wann und wo Qualifikationen entweder erforderlich oder abgelaufen sind. Unsere Software hilft Ihnen nicht nur dabei, aktuelle Audits zu meistern, sondern auch, sich auf künftige Audits vorzubereiten. Zu diesem Zweck bietet sie Updates und Benachrichtigungen zur Nachverfolgung von Fertigkeiten.

Um genau herauszufinden, wie die AG5 Skills Intelligent Software Ihrem Unternehmen helfen kann, können Sie eine Demo bei uns zu einem für Sie passenden Zeitpunkt buchen!

 

 



Zusammenhängende Posts